Die MPR beteiligt sich am Projekt „Deckel drauf“ der Rotary-Organisation


500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung

Poliomyelitis (Polio), besser bekannt unter dem Namen „Kinderlähmung“ ist eine Infektionskrankheit, die durch Polioviren hervorgerufen wird. Die Ansteckung erfolgt fäkal-oral, d.h. über die Aufnahme verschmutzter Lebensmittel oder Wasser bzw. über Schmierinfektion.  Polio gilt in Deutschland als ausgerottet, jedoch gibt es auf der Welt noch drei Länder, in denen die tödliche Krankheit noch immer verbreitet ist.  Die Organisation Rotary hat es sich zur Aufgabe gemacht, Polio endgültig zu besiegen und haben schon 99,9 Prozent ihres Versprechens eingelöst.

Warum Kunststoffdeckel?

Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen bestehen aus Polyethylen oder Polypropylen, einem hochwertigen, recyclingfähigen Material. 500 dieser Kunststoffdeckel können durch ihren Erlös eine Impfung  gegen Kinderlähmung bei weltweiten Impfaktionen  mitfinanzieren. Die MPR möchte Rotary bei ihrem Vorhaben unterstützen und helfen, diese Krankheit auszurotten.

Die MPR sammelt Kunststoffdeckel

In ihren Klassen sammeln die Schülerinnen und Schüler fleißig die Kunststoffdeckel ihrer Getränkeflaschen (keine Angst, das Flaschenpfand gibt es auch ohne Deckel zurück).

Als Motivationsschub erwartet drei Klassen, die die meisten Deckel sammeln, eine kleine Belohnung seitens der SV. Im Vordergrund steht hierbei nicht der Wettbewerbsgedanke, sondern, dass wir einen kleinen Teil dazu beisteuern können, so vielen Menschen wie möglich dabei zu helfen, sich gegen diese meist tödlich verlaufende Krankheit schützen zu können.

Die Schülerinnen und Schüler sind Feuer und Flamme für dieses Projekt und entwickeln gemeinsam viele kreative Ideen, wie sie an möglich viele Kunststoffdeckel gelangen.

Wir, die Max-Planck-Realschule und ganz besonders die SV, sind schon sehr gespannt, wie viele lebensrettende Deckel gesammelt werden können und freuen uns, einen kleinen Teil zur Ausrottung von Polio beitragen zu können.

Mehr Informationen zur Aktion können Sie hier nachlesen.