Strukturwandel in Wuppertal

Unterrichtsgang zum Thema Strukturwandel in Wuppertal-Heckinghausen

 

Am Dienstag, den 21.02.17, sind wir, die Klasse 9b zusammen mit Frau R├Ânisch und Herrn Vetter, auf einen Unterrichtsgang gegangen, um den Strukturwandel in Wuppertal-Heckinghausen zu verfolgen. Wir fingen auf einer Br├╝cke in der N├Ąhe des Verkehrszentrum Oberbarmen an. Von dort ├╝berblickten wir ganz Heckinghausen und sammelten erste Eindr├╝cke. Weiter ging es zur ehemaligen F├Ąrberei, die heute als Wohnhaus genutzt wird. Die n├Ąchste Station war ein gro├čes Fabrikgeb├Ąude, was bei der Gr├╝ndung zur Herstellung von Dampfmaschinen und ├ähnlichem diente. Die Knopffabrik von Robert Zinn, Engels & Co wurde sp├Ąter zu einem Kaltwalzwerk. Direkt nebenan liegt ein weiteres Fabrikgeb├Ąude, was zwischenzeitlich ein Hotel war, jetzt aber eine Unterkunft f├╝r Fl├╝chtlinge bietet. Den Abschluss bildete der Gasometer: Dieser wurde damals f├╝r den Speicher von Gas benutzt. Zurzeit wird er umgebaut und soll Raum bieten f├╝r ein Fitnessstudio, B├╝ros, und Gastronomiebetriebe. Es bleibt spannend, wie sich der Stadtteil weiter ver├Ąndert.

Felix Haufe (Klasse 9b)